Es wird noch schlimmer: Mehr Staus in NRW erwartet

In NRW haben wir nicht nur ein in Europa einmalig hohes Verkehrsaufkommen, sondern - wie jeder Berufspendler nur zu gut weiß - auch sehr viele Staus. Zu den Staus auf den Straßen gesellt sich dann noch der Sanierungsstau der Straßen selbst.
Die in den kommenden Jahren unbedingt nötigen Bautätigkeiten auf den Straßen in NRW würden somit erst einmal zu noch mehr Staus führen, erklärte unser verkehrspolitischer Sprecher Nic Peter Vogel in der Plenarsitzung am 24.01.2019. Zugleich führte er Lösungsmöglichkeiten an und machte an Beispielen deutlich, weshalb ein Tempolimit nicht zu weniger Staus führen würde.

KOMMENTARE 

  1. Fuchsbaum1

    Fuchsbaum1

    Vor year

    Mit dem höheren Treibstoffverbrauch wegen den eingestellten Baustellen und bewusst ausgebremsten länger andauernden Staus ,wird man durch den Berufs-Pendlerverkehr mehr staatlich ergaunert abgezockte Mineralölsteuern einnehmen.! Geld für die erzwungene illegale Massenmigration ist vorhanden ,so lange die Kassen zur sozialen Ausplünderung voll sind und noch funktionieren. Für die eigene Infrastruktur mit löchrigen notdürftig geflickten Straßen ,den maroden Brücken und Sanierungsbedürftigen Gebäuden der (staatlichen) Wohnungsgenossenschaft mit Verwaltung Behörde und Schulen ,wird viel zu wenig Geld von den moralisch skrupellosen Steuerdieben verwendet.

  2. LKDesign

    LKDesign

    Vor year

    Fünf Tage zwischen Aufzeichnung und Upload? Muss besser werden.

Nächster